Bewerbungsbilder im Vergleich

 

Ich habe mich in der letzten Zeit etwas tiefergehend mit Bewerbungsbildern auseinandergesetzt. Dabei ist mir aufgefallen, dass es bei Bewerbungsbildern nicht DAS Bewerbungsfoto gibt, sondern dass Bewerbungsfotos zu der jeweiligen Stelle, auf die man sich bewirbt passen sollten.

Hierzu habe ich mal meinen Freund in zwei Arten abgelichtet 🙂

Bewerbungsbild Führungsperson

Das erste Bild ist für eine leitende Position gedacht, in der man Kompetenz und Führungsverantwortung vermitteln muss. Das zweite für eine Stelle in einer flachen Hierarchie, bei der Kollegialität, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit im Vordergrund stehen.

Bewerbungsbild Teamplayer

Der Mensch ist der gleiche, aber die Wirkung ist komplett anders.

Was sind die Unterschiede?

  • Natürlich ist der Gesichtsausdruck unterschiedlich: einmal ernst mit festem Blick und einmal freundlich mit deutlich weicherem Blick. Ob man hier lächelt ist eindeutig Typ-Frage. Matthias ist da mehr zurückhaltend freundlich 😉
  • Als nächstes ist der gewählte Ausschnitt unterschiedlich. Das erste Foto ist viel stärker zugeschnitten, sogar ein Teil der Haare fehlt. Das lässt Matthias größer und eindrucksvoller erscheinen.
  • Das schmalere und ungewöhnlichere Bildformat beim ersten Bild unterstreicht das Ganze noch mal. Der dadurch entstehende Platz an der linken Seite erzeugt Spannung, die Aufmerksamkeit auf das Foto lenkt. Das zweite Bild, bei dem Matthias‘ Kopf fast mittig positioniert ist, wirkt viel harmonischer.
  • Matthias’ Haltung unterscheidet sich auch deutlich. Einmal steht er stärker im Profil. Das macht markanter. Steht er frontaler zur Kamera wirkt das gleich viel aufgeschlossener.
  • Gleichzeitig ist die Perspektive anders. Das erste Foto ist von einer etwas tieferen Position aufgenommen, das zweite auf Augenhöhe. Hier spiegelt sich genau die einzunehmende Rolle wieder: Auf der einen Seite die Führungskraft, die eine übergeordnete Rolle einnehmen können muss und auf der anderen der Teamplayer, der einem auf Augenhöhe begegnet.
  • Das erste Bild ist außerdem deutlich kontrastreicher. Die linke Gesichtshälfte hat einen deutlichen Schattenverlauf (allein schon durch die Körperhaltung relativ zum Licht), und das Gesicht wirkt insgesamt kantiger und markanter. Im zweiten Bild habe ich hingegen den Kontrast reduziert. Das macht die Gesichtszüge etwas weicher und einladender.
  • Auch die Farben sind bewusst gewählt: Im ersten Bild trägt Matthias ein blaues Hemd und silber-blaue Krawatte. Das ganze Bild ist kühl gehalten bis hin zum grau des Hintergrundes. Man erreicht eine gewisse Distanziertheit. Das zweite Bild hingegen ist eher in warmen Tönen gehalten: schlichtes graues Hemd mit rötlich-grauer Krawatte; das ganze dann mit dem Farbabgleich Richtung warmes Licht getrimmt wirkt schön einladend.
  • Auch am Teint kann man in der Nachbearbeitung noch feintunen. Im ersten Bild habe ich um erneut einen deutlichen Kontrast diesmal zum kühlen Drumherum zu erhalten das Gesicht eher gebräunt erscheinen lassen. Beim zweiten Bild hingegen wurde ein bisschen der rosige Teint herausgekitzelt um Matthias noch sympathischer wirken zu lassen 😉

Natürlich habe ich in beiden Bildern versucht Matthias’ Eigenschaften und seinen Typ authentisch einzufangen, halt nur in einem anderen Kontext. Beide Fotos wurden mit dem gleichen Equipment in gleicher Positionierung aufgenommen nur alles andere hat sich verändert. Ich finde den Unterschied beeindruckend, was meint ihr?

Für’s Liken, Kommentieren und Teilen geht’s hier zum Artikel auf meiner Facebook Seite.