Heute mal sportlich


sportlich-2

Ich bekam letztens einen Anruf von George, ob ich Fotos on Location machen könnte für seine neue Homepage. George Nkeng ist Personal Trainer aus Bonn und brauchte noch ein paar Aufnahmen während des Trainings. Da habe ich natürlich zugesagt und bin mit meinem 150cm Schirm bewaffnet losgezogen.

Wer sich jetzt fragt, warum man im Fitnessstudio zusätzliches Licht braucht, der hat wohl recht, dass der Raum an sich hell ist, jedoch ist zu bedenken, dass das Licht meist nicht von vorne auf die Leute scheint. Diese wären also mit ihren Gesichtern im Schatten. Um gleichzeitig die Lichtdurchfluteten Fenster im Hintergrund zu haben und einen schönen Fokus auf die Trainierenden zu setzte, ohne zu nah heran zu müssen und damit zu stören, war der große Schirm ideal. Die Bilder bekommen durch die Lichtsetzung auch eine wunderbare Tiefe.


sportlich-4

On Location muss man übrigens immer besonders auf den Hintergrund achten. So war hier mitten im Bild an der Säule ein knallroter Feuerlöscher angebracht. Den haben wir kurzfristig entfernt und durch einen Corebag (diesen schwarzen schweren Sack) „ersetzt“. Auf der anderen Seite muss man gerade bei spiegelnden Flächen auch manchmal Kompromisse eingehen. So sieht man in diesem Bild noch die Reflexion meines Schirms im Fenster. Dieser konnte jedoch nicht weichen, da sonst das Licht nicht mehr so gut gewesen wäre. Tritt so eine Reflexion stärker auf, kann man natürlich noch in Photoshop „aufräumen“.

sportlich-1

Eine Spezialität von George ist Neuro-Fitenss. Das sieht nach nicht viel Arbeit aus, nur ein bisschen auf einen Stift schauen – tatsächlich ist es aber echt anstrengend und hat Auswirkungen auf den ganzen Körper. Beeindruckend! Ich habe es am eigenen Leib getestet 😉 Um das ganze interessant abzubilden habe ich hier das Fitnessstudio noch mehr von der Sonne durchfluten lassen und mir ein Striplight zur Hilfe genommen, also eine weitere Lichtquelle, die einen Akzent auf den Kopf des Kunden setzt. Meiner Meinung nach sollte zusätzlich eingebrachtes Licht nicht unnatürlich wirken. In diesem Fall wirkt das „Haarlicht“ nicht wie ein Fremdkörper, da dort durchaus auch ein weiteres lichtdurchflutetes Fenster gewesen sein könnte.

sportlich-3

Abschließend ein Foto mit etwas mehr Aktion, die gut durch den Blitz und eine nicht zu lange Verschlusszeit von 1/125 einzufangen war.

Das Shooting hat echt Spaß gemacht und dank Georges guter Organisation hatten wir innerhalb von kürzester Zeit alle Fotos zusammen (hier seht ihr nur eine Auswahl) und die Kunden bekamen gleichzeitig noch ihr Training.

Wenn ihr neugierig geworden seid, was George so macht, schaut doch auf seiner Homepage als Personal Trainer in Bonn vorbei.

Ich freue mich wie immer, wenn ihr mir zu meinem Beitrag Feedback gebt, ihn liked und teilt. Dazu findet ihr meine Blogartikel auch auf meiner Fotoseite auf Facebook.